Lightworks HDV Import mit HDVSplit

Der Lightworks HDV Import funktioniert nicht – Hilfe?

Mit Lightworks kannst du Clips direkt von deinem Camcorder importieren. Aber manchmal hat Lightworks ein Problem HDV Camcorder zu erkennen. Bei mir ist das z.B. der Fall. Mit der derzeit aktuellen Version 11.5.2 klappt es immer noch nicht. Ich verwende ein Canon Legria HV40. Lightworks will einfach nicht die Clips über die Firewire Schnittstelle importieren. Dafür habe ich folgende Lösung. Das Tool HDV- Split funktioniert dafür sehr gut.  Bei mir erkennt es den angeschlossenen Camcorder sofort. Außerdem werden die Szenenwechsel automatisch erkannt, was ich absolut bevorzuge. Weiterin kannst du die Importdateien nach eigenem Ermessen benennen und einen Zeitstempel anfügen lassen.

Laut Readme.txt ist das Programm für die folgenden Camcorder geeignet: … Mehr lesen

Lightworks Grundlagen #1 – Projekt erstellen

Teil 1 der Lightworks Grundlagen

Der erste Schritt beim Schneiden eines Films und Teil der Lightworks Grundlagen ist das Anlegen eines neuen Projekts. Das wird in diesem Tutorial erklärt und ist sicher führ jeden leicht verständlich.

Lightworks kannst du hier herunterladen.

Videotutorial

Erstellen eines Projekts – Was ist dabei wichtig?

  • Du legst bei der Erstellung eines Lightworks Projektes die Framerate fest. Diese Framerate kann später nicht mehr geändert werden. Bist du dir bei der Framerate deines Materials nicht sicher, kannst du die Option “Auto” auswählen. Dein Projekt erhält dann die Framerate des ersten importierten Clips.
  • Du musst nicht zwischendurch Speichern. Deine kompletten Projekteigenschaften werden “Live” in einer Datenbank gespeichert.
  • Links oben findest du die Projekteigenschaften in verschiedenen Ordnern sortiert
  • In der linken oberen Ecke befindet sich der Exit Button. Damit gelangst du wieder zum Projekt- Browser.

 

Videos schneiden mit Lightworks – Einführung

Professionell und kostenlos Videos schneiden wünscht sich ein jeder Videoschnitt- Enthusiast. Die Software Lightworks ermöglicht dir beides.

Du willst professionell Videos schneiden

Lightworks ist ein sogenanntes NLE Schnittprogramm – Non Linear Editing – im Grunde gehört jede aktuelle Videoschnittsoftware zu dieser Kategorie.

Warum sollst du also Lightworks als Videoschnittprogramm nutzen? Lightworks ist ein professionelles Tool, mit dem du deine Sequenzen bis ins kleinste Detail bearbeiten kannst und perfekte Kontrolle über deinen Film behältst. Referenzen für Lightworks gibt es ebenfalls genug. Viele Hollywood- Blockbuster wurden mit diesem System produziert.

Videos schneiden mit Lightworks

Quelle: http://www.lwks.com, Diese Titel wurden mit Lightworks geschnitten

Ich finde diese Liste ist sehr beeindruckend.

Mehr lesen

Verpixeln Zensieren von Gesichtern

Hier habe ich einmal eine kleine Anleitung zum “Verpixeln” bzw. unkenntlich machen von Teilbereichen eines Films gemacht – wie z.B. Gesichtern. Das Ganze ist mit Adobe Premiere gemacht worden. Es funktioniert natürlich mit After Effects genauso. Ich werden den Beitrag in Kürze updaten. Das Ganze soll natürlich mit Bewegung funktionieren.

Was wird benötigt?

In Premiere wird der Effekt 4- Punkt- Maske verwendet. Je nach Anwendung kann es auch 8- Punkt oder eine beliebige andere Maske sein.

Dann musst du dich noch für einen “Entfremdungseffekt” entscheiden. Der Hinweis auf “Verpixeln” legt den Mosaik- Effekt nahe. Es kann aber auch mit Unschärfe o.Ä. gearbeitet werden.

Du musst natürlich Grundkenntnisse in einem der genannten Programme haben und wissen, wie ein Effekt auf eine Sequenz angewendet wird.

So funktioniert Verpixeln

Die Vorgehensweise ist eigentlich recht simpel, aber man muss erst einmal darauf kommen. Mit Hilfe einer Maske und des Mosaik- Effektes – andere Effekte sind natürlich auch möglich – wird das Ganze realisiert. Zu dem ist der Umgang mit aktivierten Keyframes erforderlich.

Zuerst fügst du den Film deiner Timeline hinzu.
Dann legst du denselben Film in einer zweiten Videospur über den ersten.
Auf der oberen Spur wird jetzt eine Maske angelegt, die den Bereich, den du unkenntlich bzw. zensieren willst, umschließt.
Jetzt wendest du den entsprechenden Filter, wie z.B. Mosaik o.ä. auf die obere Videospur an. Der Filter wirkt sich nur auf die Maske aus.
Jetzt aktivierst du für die Maske Keyframes.
Du gehst deinen Clip vom Anfang bis Ende durch und verschiebst die Maske mit dem Bereich, der unkenntlich gemacht bzw. zensiert werden soll – selbstverständlich setzt du jedesmal einen Keyframe.

Somit ist das Ganze ziemlich einfach. Wenn du das probiert hast, wird dir auffallen, dass du die Geschichte mit der Maske auch anderweitig nutzen kannst. Vielleicht arbeitest du einmal mit einem Greenscreen und der füllt nicht das komplette Bild. Dann kannst du die ungewünschten Außenbereiche mittels Maske entfernen.

Variantionen sind ebenfalls möglich: Nimm einen weichen Rand oder anstelle von Punktmasken Ellypsen oder andere geometrische Auswahlen.